Wichtige Hinweise

Aktuelle Infos zu Land & Leuten, nützliche Hinweise, praktische Tipps und Einreisebestimmungen für Vietnam

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Reiseinformationen Vietnam

Infos & Tipps für Reisen nach Vietnam mit Kindern

Vorstellung des Landes

Vor einer Familienreise ergeben sich häufig Fragen rund um das Reiseland. Hier finden Sie interessante Infos rund um einen Vietnam Urlaub mit Kindern.

  • Die Sozialistische Republik Vietnam ist ein langgestreckter Küstenstaat in Südostasien. Das Land grenzt im Norden an China, im Westen an Laos, sowie im Südwesten an Kambodscha und erstreckt sich entlang der Ostseite der Indochinesischen Halbinsel bis zum Golf von Thailand und dem Südchinesische Meer. Die Landesteile im Norden und Süden werden landwirtschaftlich genutzt während die Verbindung dazwischen eher gebirgig und mit viel Wald versehen ist. Die meisten Menschen leben deswegen im Flachland. Obwohl zu Vietnam sehr viele Inseln gehören waren diese bis vor einiger Zeit weitgehend unbesiedelt.

  • Da sich Vietnam an die Küste des Südchinesischen Meeres schmiegt und so eine große Nord-Süd-Ausdehnung erreicht, erstreckt es sich über zwei Klimazonen.

    Im Norden herrscht subtropisches Klima vor. Die Wintermonate, in denen beispielsweise in Hanoi oft Nieselregen fällt und die Temperaturen auf 15 Grad Celsius fallen, dauern von November bis April. Danach steigen die Temperaturen an und erreichen im Juni und Juli 30 Grad Celsius. Im tropischen Süden, der beim Wolkenpass zwischen Hue und Da Nang beginnt, verändern sich die Temperaturen in der Trocken- und Regenzeit nur unwesentlich. Die heiße Zeit des Südwestmonsuns ist geprägt von kurzen aber heftigen Regenfällen. Die Ortschaften im Mekongdelta kämpfen dann regelmäßig mit Überschwemmungen.

    Durch das unterschiedliche Klima im Norden und Süden des Landes ist es nicht möglich eine einheitliche beste Reisezeit anzugeben. Wer Südvietnam ausgiebig bereisen möchte, liegt mit einem Urlaubstermin in den Wintermonaten um Dezember oder Januar am besten. Sobald Zentralvietnam und der Norden in die Reise miteingeschlossen sind, müsste der Zeitraum bis in den Mai erweitert werden. Generell ist zu vermerken, dass es schwer ist, Vietnam in seinem vollen Umfang trockenen Fußes zu bereisen. Es ist eines der regenreichsten Länder der Erde und ein tropischer Regenguss ist Teil des Gesamterlebnisses. Meiden sollte man jedoch in jedem Fall die Hauptregen- und Taifunzeit in den Sommer- und Herbstmonaten.

  • Seit der Wiedervereinigung von Nord und Süß, ist Hanoi die neue Hauptstadt der Volksrepublik. In Vietnam leben 95,1 Millionen Menschen (Stand März 2017). Fast 90% der Bevölkerung sind ethnische Vietnamesen (Việt oder Kinh). Daneben sind 53 ethnische Minderheitsgruppen anerkannt. Die ökonomisch bedeutsamsten davon sind die „Auslandschinesen“ (vietnamesisch: Hoa), deren Zahl auf etwa 1,2 Millionen geschätzt wird. Die Mehrzahl von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern, die 1644, nach dem Zusammenbruch der Ming-Dynastie, ins Land gekommen waren.

    Weitere Volksgruppen sind Thai, Khmer (vor allem im Süden, der Region des Mekong-Delta, die über Jahrhunderte zu Kambodscha gehörte) und die unter der Sammelbezeichnung „Bergvölker“ (Montagnards) bekannten Bewohner der Bergregionen. Kultur und Sprache der Minderheiten unterscheiden sich meist sehr stark von jener der Vietnamesen. Vietnam zeichnet sich außerdem durch ein sehr hohes Bevölkerungswachstum aus und somit einem sehr hohen Teil junger Vietnamesen.

  • Die echte vietnamesische Küche bietet eine erstaunliche Vielfalt an kulinarischen Genüssen. Grundnahrungsmittel Nummer Eins ist wie in den meisten asiatischen Ländern der Reis, welcher meist zusammen mit fein gewürzten Fleisch- und Gemüsegerichten gegessen wird. Vietnam ist außerdem ein Paradies für Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten. Das wichtigste Gewürz ist die salzige Fischsoße, die den Gerichten ihren unverwechselbaren Geschmack verleiht. Gegessen wird immer mit Stäbchen, doch Touristen erhalten auch Messer und Gabel bzw. einen Löffel. In Hanoi, Saigon und den größeren Touristenzentren trifft man auf ein umfassendes Speiseangebot von kleinen Essensständen an der Straße bis hin zu Restaurants im westlichen Stil.

    Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die vielen exotischen Früchte, die hier in kräftig strahlenden Farben zum Probieren einladen.

    Man sollte nicht missen, in eine der zahlreichen, meist auf ein Gericht spezialisierten Reis- oder Suppenrestaurants einzukehren, die bei den Einheimischen sehr beliebt sind. Manch einen mag das kühle Ambiente und ein mit Essensresten und Papiertüchern übersäter Fußboden zunächst zwar etwas Unbehagen bereiten, doch ist letzteres ein Zeichen für viel Kundschaft und ein dementsprechend leckeres Essen. Vor allem auf dem Land sollte man sich bewusst sein, dass Vietnamesen in der Regel recht früh ihre Mahlzeiten einnehmen und die wenigen Restaurants oft bereits um 20 Uhr ihre Türen schließen.

    Tee, Erfrischungsgetränke, Kaffee, Bier und Spirituosen sind überall preiswert zu kaufen. Das vietnamesische Nationalgetränk ist grüner Tee. Teetrinken ist ein gesellschaftliches Ritual. Neben den, in Lizenz gebrauten Bieren wie „Tiger Beer“ gibt es auch sehr gute und vor allem preiswerte einheimische Sorten wie „333“, die man probieren sollte.

  • Im 10 Jhr. gelang es den Vietnamesen sich von ihren chinesischen Herrschern zu befreien und ganz Vietnam wie wir es heute kennen zu bevölkern. Die Geschichte Vietnams ist danach weiterhin geprägt von chinesischen Herrschern und später von europäischen Kolonialmächten.

    In der Zeit des zweiten Weltkrieges wird Vietnam gleich von zwei Mächten ausgebeutet: Frankreich und Japan. Nach der wechselvollen und durch Kriege und Aufstände geprägten Zeit von 1945 bis zum Ende des Amerikanischen Krieges (so wird der Vietnamkrieg in Vietnam genannt) 1975 hat sich das Land 10 Jahren lang nahezu komplett nach außen abgeschottet.

    Nach der Teilung Vietnams 1954 wird das Land etwas mehr als 21 Jahre später wiedervereint. 1986 wurde dann nach einer schweren Wirtschaftskrise die Reform Đổi mới (Erneuerung) in Angriff genommen. Die wesentlichen Punkte dieser Reform sind die schrittweise wirtschaftliche Öffnung gegenüber nichtkommunistischen Staaten, der Rückzug aus Kambodscha, Dezentralisierung und Liberalisierung der Wirtschaft sowie eine ebenfalls schrittweise voranschreitende Privatisierung. Durch diese Reformen hat die Vietnamesische KP auch nach dem Zusammenbruch des Ostblocks ihre Macht bis heute erhalten können.
    Die Reformen haben zudem ein starkes wirtschaftliches Wachstum bewirken können, welches bis heute anhält. Der vor der Öffnung praktisch inexistente Tourismus erlebt seit Anfang der 90er-Jahre einen regelrechten Boom. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Touristen nochmals verdoppelt.
    Vietnam gehört zu jenen Staaten, die sich in einer Transformation von der Planwirtschaft zur sozialistischen Marktwirtschaft befinden. Dieser Prozess hat in Vietnam ein rasantes Wirtschaftswachstum ausgelöst und das Land zu einem attraktiven Investitionsstandort für internationale Unternehmen werden lassen, obwohl die Finanzkriese 2008 auch in Vietnam zu spüren war und das Land immer noch leichte Importüberschüsse hat.

    Die Weltbank stuft Vietnam seit Beginn 2011 als Schwellenland ein. In den vergangenen Jahren investierte Vietnam in den Ausbau der touristischen Infrastruktur. Gelder flossen insbesondere in den Straßen- und Brückenbau sowie den Ausbau der Flughäfen und in Hotelprojekte. Trotzdem leiden der Ausbau und die weitere Entwicklung der Wirtschaft immer noch unter den Kriegsschäden.

  • Genaue Angaben über die Religionszugehörigkeit in Vietnam sind schwer zu machen. Die große Mehrheit der Vietnamesen bekennt sich zu keinem Glauben. Im Gegensatz zu anderen Ländern wird Vietnam nicht von einer Religion, sondern einer gemeinsamen Tradition und Kultur geprägt, so haben sich viele Religionen mittlerweile sogar vermischt. Neben den Atheisten gibt es auch Animisten, welche an Seelen in der Natur glauben (Naturgeister). Außerdem gibt es einen ausgeprägten Ahnenkult: Der Tod ist für viele Vietnamesen wichtiger als zum Beispiel der Geburtstag, so wird oft an die Verstorbenen in Form von Geistern gedacht. Aufgrund der langen chinesischen Dominanz spielt auch Konfuzius (wenn auch nicht als Religion, sondern vor allem als Lebensstil) eine Rolle. Der Buddhismus, Katholizismus Caodaismus, Hoa Hoa und der Islam sind ebenfalls in Minderheiten vertreten.

    1. Januar             Neujahrstag

    27. Januar           Chinesisches Neujahrsfest

    28. Jan.– 1. Feb.  Vietnamesisches Neujahrsfest

    3. Februar            Gründung der kommunistischen Partei

    30. April               Tag der Befreiung (1975)

    1. Mai                   Tag der Arbeit

    19. Mai                Geburtstag Ho Chi Minh (kein gesetzlicher Feiertag)

    2. September       Nationaltag/Unabhängigkeitstag (1945)

    3. September       Gedenktag an den Tod Ho Chi Minhs (1969)

    20. Oktober          Vietnamesischer Frauentag

    25. Dezember       Weihnachten

    Obwohl die offizielle Zeitrechnung der unseren gleicht, richten sich die Feste nach dem (chinesischen) Mondkalender, hier zum Beispiel das vietnamesische Neujahrsfest. Da die Monate des Mondkalenders kürzer sind, finden die Feste nach unserem Kalender jedes Jahr zu einer anderen Zeit statt.

  • Vietnam gilt als ein unproblematisches Land. Auch allein reisende Frauen berichten von keinerlei Unwohlsein, dafür viel Entgegenkommen und Hilfsbereitschaft. Trotzdem sollte man ordentliche und keine zu enganliegende Kleidung tragen. FKK ist tabu.

    Zur Begrüßung reicht man sich nach westlicher Art die Hand, wobei Älteren immer der erste Gruß gebührt. Zu Beginn jedes Gesprächs, Verhandlung oder Bekanntschaft wir Tee getrunken, man nimmt sich immer Zeit und selbst wenn man gestresst sein sollte, gehört es sich nicht dies zu zeigen. Auch ist es nicht angebracht Ärger zu zeigen, oder laut zu werden. Man gestikuliert nicht beim Reden, deutet nicht auf Gegenstände oder Menschen, steigt nicht über Sitzende hinweg und vermeidet, dass die Fußsohlen auf den Gesprächspartner zeigen.

    Bevor Sie Einheimische fotografieren möchten, sollten Sie höflich um Erlaubnis bitten. Das Fotografieren von militärischen und öffentlichen Einrichtungen wie Flughäfen ist generell verboten.

  • Vietnamesisch ist Amtssprache. Englisch wird immer mehr zur zweiten Landessprache. Chinesisch wird ebenfalls gesprochen, Französisch ist Handels- und Bildungssprache. Vor allem die ältere Bevölkerung beherrscht noch recht gut Französisch. Auf Einheimische, die in der DDR oder Russland ihre Ausbildung erhalten haben und die jeweilige Landessprache noch immer recht gut sprechen, trifft man zum Teil in den entlegensten Winkeln des Landes. Englisch hat sich erst in der jüngsten Zeit als wichtige Fremdsprache durchgesetzt. In den Touristengebieten und besonders auch im Süden ist es kein Problem, sich in der Weltsprache zu verständigen.

  • Obwohl Vietnam nur etwa so groß wie Deutschland ist, ist es topografisch sehr vielfältig. Man kann 3 Regionen mit ungefähr 7 unterschiedlichen Topografien unterscheiden: das Delta des Roten Flusses, das Bergland des Nordens, die nördliche Zentralküste, die südliche Zentralküste, das zentrale Hochland, der nordöstliche Süden und natürlich das Mekong Delta.

    Etwa zwei Fünftel des Landes sind mit tropischen Wäldern bewachsen. Der Einsatz chemischer Kampfstoffe im Vietnamkrieg, Brandrodungen und Abholzungen haben die ursprüngliche Vegetation erheblich geschädigt. Dadurch ergibt sich eine fortschreitende Bodenerosion, die immer öfters schwere Überschwemmungen zur Folge hat.

    Im Norden wachsen auch Laub abwerfende Monsunwälder. In höheren Lagen überwiegt immergrüner Bergwald und an den flachen Küsten im Norden und Süden des Landes gibt es Mangroven.

  • Die Tierwelt ist reich und vielfältig. In den Dschungelgebieten gibt es noch Großkatzen, darunter Leoparden, Tiger und Zibetkatzen. Es leben weiterhin Elefanten, Bären, Krokodile, Affen und Rotwild in den Wäldern. Die seltenen Weiswangengibbons und die Indchinesischen Tiger gehören beispielsweise zur Tierwelt des Landes. Leider wurden durch die unkontrollierte und illegale Jagd sowie durch die Zerstörung ihrer Lebensräume viele einheimische Tierarten ausgerottet. Zum Schutz und Erhalt der Tiere gibt es strenge Gesetzte und Nationalparks.

Reisetipps und Hinweise

Hier finden Sie aktuelle Einreisebestimmungen, praktische Hinweise und sonstige Tipps für Ihre Reise mit Kindern nach Vietnam.

  • Reisepass
    Zur Einreise benötigen Sie einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate ab dem Einreisedatum gültig sein muss, dies gilt auch für Kinder. Es wird daher generell empfohlen mit einem Reisepass mit ausreichender Gültigkeit zu reisen.

    Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

    Visum
    Seit dem 01.07.2015 ist für deutsche Staatsangehörige eine Einreise für einen Aufenthalt bis maximal 15 Tage visumfrei möglich. Hierfür muss das Reisedokument mindestens noch sechs Monate gültig sein. Es wird empfohlen, einen Ausdruck des Rückflugtickets mitzuführen, um es bei Einreise vorlegen zu können. Zu beachten ist, dass eine erneute visumfreie Einreise erst wieder möglich ist, wenn seit der letzten Ausreise aus Vietnam 30 Tage vergangen sind. Die Möglichkeit der visumfreien Einreise für deutsche Staatsangehörige ist zunächst bis zum 30.06.2018 befristet.

    Deutsche Staatsangehörige benötigen kein Transitvisum, sofern sie den Transitbereich des Flughafens nicht verlassen. Erfolgt eine Einreise, d. h. wird der Transitbereich verlassen, um z. B. einen inländischen Weiterflug anzutreten, sind die o.g. Regelungen zur visumfreien Einreise zu beachten. Zuständig und verantwortlich für die Gewährung der visumfreien Einreise sind ausschließlich die vietnamesischen Behörden.

    Bei konkreten Fragen sollten sich Reisende an die zuständige vietnamesische Auslandsvertretung wenden:

    Deutsche Staatsbürger:
    Für nähere Informationen für die Einreisebedingungen für Deutsche Staatsbürger wenden Sie sich bitte an die Botschaft des Landes Vietnam in Berlin:

    Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam
    Elsenstrasse 3
    12435 Berlin

    Tel: +49 30 536 301 08
    Fax: +49 30 536 302 00

    E-Mail: sqvnberlin@t-online.de
    Website: www.vietnambotschaft.org

    Österreichische Staatsbürger:
    Für nähere Informationen für die Einreisebedingungen für Österreichische Staatsbürger wenden Sie sich bitte an die Botschaft Vietnams in Wien:

    Vietnamesische Botschaft in Wien
    Felix-Mottl-Strasse 20
    1190 Wien, Österreich

    Tel.: +43 1368 0755
    Fax : +43 1368 0754

    E-Mail: office@vietnamembassy.at
    Web: www.vietnamembassy-austria.org/

    Schweizer Staatsbürger:
    Für nähere Informationen für die Einreisebedingungen für Schweizer Staatsbürger wenden Sie sich bitte an die Botschaft des Landes Vietnam:

    Botschaft von Vietnam
    Schlösslistrasse 26
    3008 Bern, Schweiz

    Tel: +41 31 388 7878
    Fax: +41 31 388 7879

    E-Mail: vietsuisse@bluewin.ch
    Web: www.botschaftvietnam.ch

  • Medizinische Versorgung
    Die medizinische Versorgung im Lande ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. In Hanoi und HCMC gibt es jeweils ein franko-vietnamesisches Krankenhaus, das über einen etwas besseren Standard verfügt. Einige internationale Kliniken (Family Medical Practice, SOS International) sind oftmals erste Anlaufstellen für erkrankte Besucher bzw. Touristen. Rücksprache mit dem zuständigen Krankenversicherungsträger vor Reisebeginn bzw. Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer zuverlässigen Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Es muss damit gerechnet werden, dass der Patient für die anfallenden Behandlungskosten zunächst in Vorkasse treten muss.

    Impfungen
    Bei einer Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgesehen. Die Standardimpfungen gemäß dem Robert-Koch-Institut sollten aufgefrischt und vervollständigt sein. Als Reiseimpfung wird Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Encephalitis empfohlen. Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist dies nicht nötig. Da man sich gegen manche Krankheiten wie Malaria oder das Dengue Fieber nicht impfen kann, wird guter Mückenschutz in Form von Spray oder Moskitonetzen empfohlen. Lassen Sie sich zudem vor einer Reise nach Vietnam durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle bzw. einem Tropen- oder Reisemediziner beraten.

    Infektionskrankheiten
    Die folgende Liste gibt einen generellen Überblick über mögliche Infektionskrankheiten. Ob im individuellen Einzelfall ein erhöhtes Risiko besteht, oder ob von einer seltenen Infektion eine Gefahr ausgehen könnte, ist nur durch eine persönliche Beratung zu klären. Die meisten Infektionen werden durch Wasser, Nahrung, Insekten oder engen körperlichen Kontakt übertragen. In der Regel ist das Risiko einer Infektionskrankheit klein, wenn man sich während der Reise umsichtig verhält und die Hygieneregeln beachtet.

    Hepatitis A, Magen-Darm- Infektionen, Cholera, Typhus: Ansteckung durch verunreinigte Nahrungsmittel, Trinkwasser, Hände, ungenügend gegarte oder kalte Speisen, nicht pasteurisierte Milch, u. a.

    Malaria, Dengue-Fieber: Ansteckung durch Insekten (vorwiegend in Jahreszeiten mit starken Niederschlägen). Die Übertragung von Malaria erfolgt durch den Stich der abend- und nachtaktiven Anopheles-Mücke. Malaria tritt in Vietnam regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 66% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen, humane Infektionen mit Plasmodium knowlesii sind möglich. Mittleres Malaria-Risiko besteht (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) vor allem im zentralen Hochland unterhalb 1500m südlich des 18. Breitengrades (Provinzen Kon Tum, Gia Lai, Dak Lak, Binh Phuoc, Dak Nong, sowie Hinterland der Küstengebiete von Quang Tri, Ninh Thuan, Quang Nam, Khanh Hoa); weniger ausgeprägt im gesamten Süden mit dem Mekong-Delta und den nach Norden anschließenden Küstenregionen bis Nha Trang.
    Geringes oder kein Risiko in den Küstenregionen. Stadtgebiete inkl. Ho-Chi-Minh-Stadt und Großraum Hanoi bis zur Halong-Bucht gelten als malariafrei.

    Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe erwogen werden. Die DTG empfiehlt diese nicht mehr regelmäßig, eher die Notfall-Selbsttherapie durch die Mitnahme eines entsprechenden Medikaments. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

    In den letzten Jahren ist Dengue Fieber, besonders auch in städtischen Gebieten und während und nach den Regenzeiten, immer häufiger geworden. Alle vier Dengue-Subtypen zirkulieren, die Häufigkeit nimmt vom Norden des Landes bis zum Mekong Delta zu. Dengue wird von der tagaktiven Mücke Stegomyia (Aedes) aegypti übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Konsequente Barriere Maßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen. Da es derzeit weder eine Impfung noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, z.B. durch die Verwendung von Moskitonetzen, von mückenabwehrenden Mitteln, so genannten Repellents und dem Tragen von körperbedeckender Kleidung.
    Bitte erkundigen Sie sich vor allem vor einem längeren Aufenthalt bei einem Tropenmediziner.

    Hepatitis B, HIV, Bakterien, Pilze, u. a.: Ansteckung durch sexuelle Kontakte und mangelnde Hygiene bei medizinischen Eingriffen.

    Diverse Influenza Infektionen: Seit einigen Jahren ist in Vietnam die klassische Geflügelpest (aviäre Influenza A/H5N1, Vogelgrippe) bekannt. Seit den ersten Krankheitsfällen im Dezember 2003 wurden in Vietnam immer wieder Ausbrüche von H5N1 registriert. Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, gilt als Übertragungsweg weiterhin der direkte Kontakt mit infiziertem Geflügel. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auch auf den Besuch von Geflügelmärkten.

    Japanische Enzephalitis: Die meisten Fälle dieser durch Moskitos übertragenen Virusinfektion des Gehirns treten im Süden während der Regen- und der frühen Trockenzeit und im Norden im Spätsommer und Herbst auf. Bei längeren Aufenthalten in ländlichen Gebieten sind Mückenschutz (siehe Malaria) und Impfung wirksame Prophylaxemaßnahmen.

    Tetanus: Ansteckung durch verschmutzte Wunden.  

    Tuberkulose: Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger auch in Vietnam.

    Tollwut: Risiko durch streunende Hunde und Wildtiere. Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Vietnam nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Vietnam eine besondere Bedeutung zu.

    Zusatzinformation zum Mückenschutz
    Die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, z.B. durch die Verwendung von Moskitonetzen, von mückenabwehrenden Mitteln, so genannten Repellents und dem Tragen von heller und körperbedeckender Kleidung wird empfohlen. Wiederholtes Auftragen der Mittel auf alle freien Körperstellen während des Tages und den frühen Abendstunden wird empfohlen. Am besten Schlafräume durch die kalte Luft von Ventilatoren und Klimaanlagen mückenfrei halten und eventuell unter einem Moskitonetz schlafen

    Mit einer Reiseapotheke wappnen Sie sich gegen die häufigsten Erkrankungen oder kleine Notfälle. Denken Sie auf jeden Fall auch an ein Durchfalltherapeutikum, Moskitoschutzmittel wie NoBite oder Antibrumm etc., Mittel zum Mildern von Juckreiz und natürlich Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20, besser aber 30 sowie Salbe für Sonnenbrand oder Blasen.

  • Landeswährung
    Die einheimische Währung ist der vietnamesische Dong (VND). Er ist international zwar nicht viel wert, jedoch ein relativ stabiles Zahlungsmittel, so kann man damit überall im Lande bezahlen, auch wenn einige Preise in Dollar ausgewiesen sind.

    Geldumtausch
    In größeren Städten und Touristenzentren lassen sich problemlos die meisten Währungen zu guten Raten wechseln, auch der Euro oder Schweizer Franken. Auf dem Land jedoch bleibt der amerikanische Dollar jedoch das einzig verlässliche Tauschmittel. Mit großen Geldbeträgen (50-100 Euro/USD/SFR) lassen sich bessere Kurse erzielen, man kann jedoch meist nur unversehrte (keine angerissenen) Scheine wechseln. Der Rücktausch von Dong in Dollar ist sehr viel schwieriger und außerhalb Vietnams kaum möglich. Neben Banken, die in der Regel mittags sowie am Wochenende geschlossen sind, gibt es auch Bankomaten (ATMs) zum Geldabheben. In Wechselstuben (zum Beispiel in Juwelierläden) kann man manchmal sogar zu einem besseren Kurs Geld wechseln, zu einem meist schlechteren Kurs auch in Hotels oder Tourcafés.

    Barzahlung
    Prinzipiell kann man mit dem Euro einen besseren Kurs erzielen, allerdings kann der Dollar (den man 2-mal wechseln müsste) auch in abgelegenen Provinzen immer gewechselt werden, bzw. gezahlt werden.

    Zahlung mit EC-/Kreditkarte
    Mit EC-Karten kann man zwar nicht direkt bezahlen, aber an allen Geldautomaten mit dem Logo „Cirrus“ Geld abheben. Je nach Hausbank wird eine Gebühr erhoben. Weiter verbreitet sind Kreditkarten, mit denen man nicht nur in Hotels, Restaurants oder Shops bezahlen kann, sondern auch Geld abheben kann. Jedoch fallen hier allgemein sehr viel höhere Gebühren an (bis zu 4 %).

    Reiseschecks
    Diese werden eigentlich nirgends mehr angenommen und sind daher nicht zu empfehlen.

  • Das Auswärtige Amt gibt auf seiner Website im Bereich "Reise und Sicherheit" neben aktuellen Reiseinformationen und Sicherheitshinweisen auch stets die aktuellen Adressen der diplomatischen und konsularischen Vertretungen sowie weitere Informationen zu Reisen und Gesundheit an. Bitte informieren Sie sich hier über die aktuellen Adressen und Telefonnummern der Botschaften und des Generalkonsulats: www.auswaertiges-amt.de.

    Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
    29 Tran Puh
    Hanoi, Vietnam

    Tel: +84 438 4302 45
    Fax: +84 438 4538 38

    E-Mail: info@hanoi.diplo.de
    Website: www.hanoi.diplo.de

    Für Schweizer Staatsbürger erteilt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA):
    https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

    Österreichische Staatsbürger erhalten Informationen vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres:
    http://www.bmeia.gv.at/

  • Die Netzspannung beträgt 220 Volt (50 Hz). Fast alle Städte und Dörfer sind mittlerweile relativ zuverlässig an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Übliche Batterien sind überall erhältlich. Der Kauf eines Reiseadapters (in Vietnam: Typ A, C oder G) wird empfohlen.

  • In Vietnam gibt es ein relativ dichtes, satellitengestütztes Telefonnetz. Gespräche ins Ausland können von Hotels (teuer) oder Postämtern vermittelt werden oder mittels einer Telefonkarte per Telefonzelle. Mit der 171 Vorwahl kostet ein Auslandsgespräch von einem öffentlichen Telefon um die 1,30 € pro Minute (171 + 0049 +…). Die Ländervorwahl nach Vietnam aus Deutschland ist 0084.

    Am günstigsten telefoniert man im Internet, mit sogenannten IT-Telefonkarten. Mit den meisten Mobilfunkkarten kann man in Vietnam telefonieren, manche müssen aber vor der Reise für die Auslandsnutzung freigeschaltet werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung einer vietnamesischen SimCard.

  • Fast alle Hotels und Guesthouses bieten einen kostenlosen Internet-Zugang, manchmal nur für eine gewisse Zeit um das Netz nicht zu überlasten). Des Weiteren findet man oft kostenfreie Wifi-Verbindungen in Hotels, Cafés und öffentlichen Räumen. Mit dem Smartphone sollte man nur über kostenfreie Wifi-Verbindungen ins Internet gehen.

  • Bei Einreise können folgende Gegenstände zollfrei eingeführt werden:

    400 Zigaretten oder
    100 Zigarren oder
    50 gr. Tabak sowie
    1,5 l Alkohol über 22% oder 2 l Alkohol unter 22%

    Persönliche Gegenstände können zollfrei eingeführt werden. Als persönliche Gegenstände zählen solche Gegenstände, die man in angemessener Anzahl und Menge unter Berücksichtigung von Zweck und Dauer der Reise benötigt bzw. mit sich führt. Darüber hinaus gehende Gegenstände sind zu verzollen, wenn sie den Wert von 5 Mio. Dong übersteigen.

    Gold in Barren muss bis zu 1 kg bei Einreise deklariert werden, es muss eine Genehmigung seitens der Bank vorliegen. Gold über 1 kg muss im Flughafenlager deponiert werden, Goldschmuck über 300 gr muss deklariert werden.
    Bargeld ausländischer Währungen im Wert über 5.000,- US-Dollar und Bargeld der vietnamesischen Währung Dong im Wert über 15 Mio. Dong muss deklariert werden.
    Tee kann bis zu 5 kg importiert werden, Kaffee bis zu 3 kg. Persönliche Gegenstände können eingeführt werden.
    Die o.a. Regelungen gelten für Personen über 18 Jahre. Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.

    Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.

  • Im Reisepreis sind keine Reiserücktrittskosten-, Reiseabbruch- oder Reisekrankenversicherungen enthalten. Falls Sie bei der Buchung noch keine Versicherung abgeschlossen haben, empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung und Auslandskrankenversicherung von unserem Partner Hanse Merkur: Weitere Infos finden Sie hier 

    Bei Krankheit im Ausland werden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich keine Krankenrücktransporte erstattet und die Kosten für eine Heilbehandlung müssen oft in bar bezahlt werden. Auch bei einer Reiseversicherung, die über eine Kreditkarte gebucht wurde, sind oft nur stark eingeschränkte Leistungen enthalten. Um sich in allen Situationen während Ihrer Reise sicher zu fühlen und auch im Ernstfall schnelle, zuverlässige und kompetente Hilfe zu erhalten, empfehlen Ihnen daher dringend den Abschluss einer guten Reiseversicherung.

  • Nach der Leistung Ihrer Restzahlung, also ca. 3 Wochen vor Reiseantritt, erhalten Sie Ihre kompletten Reiseunterlagen per Post inkl. weitere wichtigen Informationen, Teilnehmerliste, Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner vor Ort und detailliertem Reiseverlauf sowie einer Packliste. 

  • Bitte beachten Sie, dass Sie für Ihre rechtzeitige Anreise zum Flughafen selbst verantwortlich sind. Bitte finden Sie sich frühzeitig vor Abflug am Flughafen ein und berücksichtigen Sie auch immer die Hochsaison- und Ferientermine bei Ihrer Planung. Sollten Sie mit der Bahn anreisen, beachten Sie bitte, dass man bei öffentlichen Verkehrsmitteln Verspätungen nie ausschließen kann und wählen Sie generell eine Zugverbindung mit einem gewissen Zeitpuffer. Falls Sie mit dem Auto anreisen, erkunden Sie sich bitte auch rechtzeitig bezüglich eventueller Staumeldungen. Für einen reibungslosen Reiseverlauf bitten wir Sie auf Ihrem Flug die aktuellen Gepäckbestimmungen Ihrer Airline zu beachten.

    Für Ihren Hin- und Rückflug wird empfohlen, dass Sie sich die Flugzeiten nochmals vor An- und Abreise rückbestätigen lassen. Bitte beachten Sie, dass die im Preis enthaltenen Flugsteuern (wenn Sie einen Flug bei uns gebucht haben) zum Teil starken Schwankungen unterliegen können, deshalb behalten wir uns Preisänderungen vor.

Die Reiseinformationen lehnen sich an die Veröffentlichungen des Reisemedizinischen Zentrums - Tropeninstitut Hamburg und des Auswärtigen Amts an. Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen. Einreisebestimmungen können sich jederzeit ändern. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Stand Februar 2017. Zum Abgleich unserer Angaben können Sie jederzeit die Einreisebestimmungen noch einmal auf der Website des Auswärtigen Amtes abrufen. 
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/LaenderReiseinformationen_node.html

Familienreise_Vietnam_Kinder

Vietnam for family

Familienerlebnisse in Vietnam

  • Bootsfahrt im Mekong Delta
  • Nachts im Dschungel
  • Rikschafahrt durch Saigon

Gruppenreise 15 Tage

(4.9 / 5)

ab 1.599 €

ab 1.299 €

Zur Reise
Vietnam Sommer Familienreisen

Vietnam for family Summer

Mythos Halong-Bucht

  • Dschunkenfahrt & Schnorcheln
  • Drachen und Laternen basteln
  • Saigon & Hoi An mit der Rikscha

Gruppenreise 16 Tage

(4.8 / 5)

ab 2.099 €

ab 1.599 €

Zur Reise
Familienreise_Vietnam

Vietnam for family individuell

Vietnam mit Kindern entdecken

  • Vietnamesisch Kochen
  • Dschunkenfahrt
  • Erholung am Strand

Individualreise 13 Tage

(5 / 5)

ab 1.960 €

ab 1.730 €

Zur Reise
Familienreise Indochina individuell

Vietnam & Laos for family individuell

Indochina mit Kindern entdecken

  • Dschunkenfahrt
  • Kajaktour und Kalksteinhöhlen
  • Bootsfahrt über den Mekong

Individualreise 13 Tage

(5 / 5)

ab 2.520 €

ab 2.190 €

Zur Reise

Vietnam Reiseinformationen | Vietnam Länderinformationen| Vietnam mit For Family Reisen

Wer eine Vietnam Reise mit Kindern plant, sollte wichtige Informationen & Hinweise beachten. Aus diesem Grund bieten unsere Vietnam Reiseinformationen eine Orientierungshilfe. Hier findet man die wichtigsten Informationen und Wissenswertes über Klima, geografischen Lage und geschichtlichen Hintergründe. Zusätzlich haben wir Hilfreiches zu den Einreise- und Zollbestimmungen, Banken & Währung, Essen & Trinken oder den Sitten & Gebräuchen aufgelistet. Unsere Vietnam Länderinformationen geben einen guten Gesamtüberblick über alles Wissenswerte für eine gelungene Familienreise.